Calmaben

Medizin zum wieder Wohlfühlen
Calmaben - bewährte und rezeptfreie Schlaftabletten von Montavit

Calmaben Dragees - Rezeptfreie Schlaftabletten

einschlafen – durchschlafen – erholt aufwachen

Guter und gesunder Schlaf ist wichtig, um für den nächsten Tag die nötige Kraft und Energie zu tanken und sich zu regenerieren. Etwa ein Viertel aller Österreicher leiden an Ein- und Durchschlafstörungen.¹

Wann wenden Sie Calmaben an und was bewirkt Calmaben?

Calmaben ist ein rezeptfreies Schlafmittel zur Kurzzeitbehandlung von Ein- und Durchschlafstörungen. Calmaben wird angewendet bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren.

Was ist in Calmaben enthalten?

1 Dragee enthält 50 mg Diphenhydraminhydrochlorid.

Wie nehmen Sie Calmaben ein?

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren nehmen 1 Dragee 30 Minuten vor dem Schlafengehen mit ausreichend alkoholfreier Flüssigkeit ein.

Eine ausreichende Schlafdauer von 7–8 Stunden sollte gewährleistet sein, um das Risiko von Beeinträchtigungen des Reaktionsvermögens, insbesondere der Verkehrstüchtigkeit, am folgenden Morgen zu vermindern.

Es sollte nicht mehr als 1 Dragee eingenommen werden, die Behandlungsdauer sollte so kurz wie möglich sein. Bei länger andauernder Schlafstörung soll spätestens nach zweiwöchiger Einnahme das Präparat abgesetzt werden und die Notwendigkeit der Anwendung erneut geprüft werden.

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen. Dies gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Alkohol.

Die Vorteile von Calmaben auf einen Blick

  • Leicht einschlafen
  • Entspannt durchschlafen
  • Erholt aufwachen
  • Rezeptfrei in ihrer Apotheke

Hinweis: Nicht alle Schlafstörungen bedürfen der Anwendung von Schlafmitteln. Oftmals sind sie Ausdruck körperlicher oder seelischer Erkrankungen und können auch durch andere Maßnahmen oder eine Behandlung der Grunderkrankung beeinflusst werden.

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

Stand der Information: November 2017

Quellen
http://www.schlafmedizin.at/patientinneninfo.html . Zugriff 15.11.2017.